Home‎ > ‎

Neue Mittelschule

Struktur der Neuen Mittelschule Langenwang:
  • 4jährig
  • Orientierung zu Berufsbildenden Höheren Schulen (z.B. HAK, HTL, HBLA ...) und zur Oberstufe des Realgymnasiums (BORG)
  • Orientierung  zur dualen Berufsausbildung


Schwerpunkte:
  • Alpiner Skirennlauf
  • Sport - zusätzliche unverbindliche Übung für sportbegeisterte SchülerInnen
  • ECDL - Europäischer Computerführerschein (Unverbidliche Übung)
  • Berufsorientierung - Pflichtgegenstand in der 3. und 4. Klasse
  • Informatikausbildung  in 2., 3. und 4. Klasse
  • "English intensive" - Freigegenstand mit dem Ziel, ein international gültiges Zertifikat abzulegen
  • Kreatives Gestalten (Unverbindliche Übung)
  • Schwerpunktsetzung auf Hauptgegenstände (Deutsch, Mathematik und Englisch) durch zusätzliche Stunden

Bildungsziel (Differenzierung ab der 3. Klasse):
  • Vertiefte Allgemeinbildung (Lehrplan Realgymnasium)
  • Grundlegende Allgemeinbildung

Innere Differenzierung:

Kinder werden sowohl klassenweise wie auch gruppenweise unterrichtet. Jede Klasse hat zusätzliche LehrerInnen, um die Gruppenteilung zu ermöglichen.
Arbeitsformen:

Nachhaltiges Lernen bedingt eine Kombination aus bewährten und neuen Konzepten: Wochenplanarbeit, Freiarbeit, Projektarbeit. Eigenverantwortliches Lernen, fachübergreifendes Lernen, rückwärtiges Lerndesign.

Unterricht:

Kooperation mit der Partnerschule HAK Mürzzuschlag, es unterrichten NMS und HAK LehrerInnen/ProfessorInnen gemeinsam.
Leistungserhebung:

Vielfältige Formen wie z.B. Arbeitskataloge, Leistungsmappen, Tests, mündliche Wiederholungen, Schularbeiten ...

Leistungsrückmeldung (an die Eltern):

LehrerInnen führen mit den Eltern und SchülerInnen gemeinsame Entwicklungsgespräche bzgl. des Lernfortschrittes ihrer Kinder (KEL-Gespräche).

Schwerpunktfächer ab der 3.Klasse:
  • Intensivierung der Hauptgegenstände (Deutsch, Mathematik, Englisch)
  • Wahlpflichtfach

Noten / Zeugnis / Berechtigungen:
  • Beurteilung: Schulnoten
  • im 2. Semester jeweils eine zusätzliche Beurteilung (ergänzende differenzierte Leistungsbeschreibung)
  • Berechtigung wie im Realgymnasium (bei vertiefter Allgemeinbildung) - keine Aufnahmeprüfung für höhere Schulen
Eine Beurteilung nach vertiefter Allgemeinbildung in der 3. und 4. Klasse der Neuen Mittelschule basiert auf dem Komplexitätsgrad, mit dem eine in der Leistungsfeststellung vorgesehene Aufgabe gelöst wurde.

Eine negative Beurteilung in der vertieften Allgemeinbildung gibt es nicht, da in diesem Fall die Schülerin/der Schüler entsprechend der grundlegenden Allgemeinbildung beurteilt wird.

Demzufolge ist von einer 7-stufigen Notenskala auszugehen:

Vertiefte Allgemeinbildung  Grundlegende
Allgemeinbildung
 Sehr gut ---
 Gut ---
 Befriedigend ---
 Genügend ---
 --- Befriedigend
  Genügend
  Nicht genügend